Kynologische Abteilung - Obmann Dr. Wolfgang Schmidt

ObmannAufgabe der kynologischen Abteilung ist es, dem Jäger einen brauchbaren Jagdhund an die Hand zu geben und ihn in die Lage zu versetzen, diesen nach entsprechender Abrichtung ordnungsgemäß zu führen. Das heißt, dass die Führerlehrgänge und das Abhalten von Prüfungen der „Hauptservice“ der kynologischen Abteilung für die Klubmitglieder sind. Die Führerlehrgänge beginnen im Frühjahr und sind in der Grundausbildung für alle Jagdhunderassen gleich, bei der weiteren Fortbildung liegt unser Schwerpunkt auf der Ausbildung für die Niederwildjagd (z. B. Apportieren, Wasserarbeit). Ziel ist es, die Hunde für die entsprechenden Prüfungen im Herbst (z. B. Herbstzuchtprüfung, Verbandsgebrauchsprüfung) des Jagdgebrauchshundverbandes (JGHV) oder der Zuchtvereine (für eine bestimmte Rasse) oder des Landes Hessen (Brauchbarkeitsprüfung) vorzubereiten. Ebenso ist die Aus- und Fortbildung von Richtern eine Aufgabe der kynologischen Abteilung.

 

 

 

Lehrgang

Lehrgang
Liebe Jägerinnen und Jäger des HJK,

eine Ära geht zu Ende.

Robert Strempel, der zusammen mit Heinz Bühnemann, viele Jahre den Hundeführerlehrgang leitete und vielen Jagdhund Besitzern, „alten Hasen“ und „Frischlingen“ wie mir, eine große Hilfe war, hört nun auf. Da ich selbst 2 ½ Jahre meinen Hund an Roberts Seite (VJP, HZP, und VGP) ausbilden konnte, bin auch ich ihm zu großem Dank verpflichtet. Natürlich kommt man sich in dieser Zeit persönlich näher und eines Tages wurde das Weiterführen des Hundeführer Lehrgangs ein Thema. Ich persönlich empfinde es als reizvolle Aufgabe und ein Privileg, es tun zu dürfen. Zum anderen finde ich es wichtig, seinen Platz im Verein zu finden und hoffe hier nun tatkräftig unterstützen zu können. Beide, Robert wie auch Heinz werden weiterhin mit Rat und Tat zur Verfügung stehen.

So, jetzt wird es praktisch.
Durch die 3-malige Belegung des Kurses ist mir eine Sache aufgefallen, der zum Teil eklatante Ausbildungsunterschied der Hunde zu Beginn des Lehrgangs. Da in der Regel erst 6 Wochen vor der VJP mit dem Lehrgang begonnen wird, ist der Ausbildungsunterschied kaum noch aufzuholen.

Mein oberstes Ziel ist es, dass jeder Hund die Prüfungen mit gutem Erfolg besteht. Dazu möchte ich den Hundeführern des nächsten Lehrgangs bereits jetzt einen Welpenspieltag anbieten, damit sich die Hunde aber auch die Führer kennen lernen. Dies dient insbesondere auch zum gegenseitigen Austausch. Priorität haben natürlich immer die Hunde des HJK, wobei die Führer bei Anmeldung des Lehrganges auch Mitglied im HJK sein müssen.

Zur Anmeldung für den Welpenspieltag bzw. den Hundeführerlehrgang hier mein Kontaktdaten:

Alexander Büttner
Im Venussee 34
63452 Hanau
Telefon privat 06181-3078033
Mobil 0171-4428455

Vielen Dank auch bereits im Voraus an die Revierinhaber, die Ihre Reviere für Übungszwecke und die Prüfungen zur Verfügung stellen. Weiterhin fehlen uns abernoch weitere geeignete Wasserflächen. Auch würden wir uns über die Bereitstellung von geeignetem Schleppwild (Jungfüchse, Kaninchen, Enten) sehr freuen, da nicht jeder Hundeführer die Möglichkeit hat, diese selbst zu bejagen bzw. zu besorgen.

Ich freue mich auf meine neue Aufgabe und hoffe, möglichst viele Hundeführer im kommenden Lehrgang begrüßen zu können.

Waidmannsheil und Ho Rüd Ho

Alexander Büttner

 

Hunde-Prüfungen 2018 Suchengemeinschaft Hanauer Jagdklub e.V und KJV Gelnhausen

Zur Zeit keine Prüfungstermine.

 

Organisation

Über den Landesjagdverband Hessen sind wir ein Mitgliedsverein des Jagdgebrauchshundeverbandes, der als Dachorganisation die Interessenvertretung der Jagdhundeleute in Deutschland ist und sich aus Jagdgebrauchshundevereinen, Zuchtvereinen von Jagdhundrassen und den Landesjagdverbänden zusammensetzt. Daneben gibt es in Deutschland noch den Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH), der die Bundesrepublik gegenüber der Weltorganisation für das Hundewesen (Fédération Cynologique Internationale) vertritt. Diese Organisationen stehen dafür ein, dass gewisse Standards bezüglich Leistung, Ausbildung und Zucht festgelegt und eingehalten werden. Sie erkennen auch ihre Papiere (Abstammungsnachweise etc.) gegenseitig an. Das ist insofern wichtig, weil auf den Prüfungen des JGHV oder den Brauchbarkeitsprüfungen der meisten Länder (auch Hessen) nur Hunde zugelassen sind, die anerkannte Papiere haben.

 

Zu guter Letzt

Jagdhundeausbildung

Bitte bedenken Sie:

Hunde sind Lebewesen und keine Maschinen! Jagdhunde haben einen Beruf! Sie sind für die Jagd gezüchtet und wollen auch das anwenden, was sie an Anlagen mitbekommen haben!
Das erfordert nicht nur Arbeit vom Hund, sondern auch vom Führer.
Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie sich für einen Jagdhund gleich welcher Rasse oder dessen Führung und Ausbildung interessieren. Wir werden Ihnen gerne helfen.